Sonntag, 30. Juni 2013

Elstern-Nachwuchs im Garten

Fütterung der Jungvögel

Wie auch schon im vergangenen Jahr brüteten ein Paar Elstern auch dieses Jahr wieder. Zuerst glaubten wir, dass sie das alte Nest vom Vorjahr wieder nutzen würden. Nach mehreren Reparaturversuchen hatten sie sich dann doch für einen Neubau auf dem Baum gegenüber unserem Balkon entschieden. Hoch oben, nahe dem Gipfel versteckten sie ihr Nest geschickt zwischen den Zweigen, so dass wir keinen Einblick vom Dachfenster aus hatten. Über das Ganze Frühjahr hatten wir regen Flugverkehr und konnten diese prächtigen und vor allem scheuen Vögel ganz gut beobachten. Anfang Juni war es dann so weit. Die ersten Jungtiere kletterten aus dem Nest und erkundeten die Zweige in der Umgebung. So hatten wir einen schönen Blick auf die Aktivitäten und Fortschritte im noch jungen Leben dieser Vögel. Sie wagten sich immer weiter weg vom Nest und testeten ihre Flügel. Zuerst hatten wir nur 4 Jungvögel gezählt, bis wir dann noch einen fünften versteckt zwischen den Zweigen entdeckten. Er war hatte wohl als letzter das Nest verlassen. Es war ein schönes Erlebnis zu beobachten wie der erste Vogel noch recht unsicher sich mit einem ersten Flugversuch am frühen Morgen des 16. Mai den benachbarten Baum erkundete. Futter gab es da nicht, so musste er wieder zurück zum Nest wo die Eltern mit Nahrung regelmäßig herbei eilten. Mit lautem Geschrei und weit aufgerissen Schnäbeln wurden die Eltern jedes Mal empfangen. Am frühen Morgen des 21. Mai gab es kein Halten mehr. Zur Mittagszeit war der Baum vor unserem Haus leer. Alle Tiere hatten das Nest und die sichere Umgebung verlassen um die Welt zu erkunden.

Noch einige Tage später konnte ich den einen oder anderen Jungvogel auf den Bäumen rund um unser Haus beobachten. Die Blaumeisen im Nistkasten am Balkon sind schon lange weg. Dieses Jahr haben wir zehn Jungvögel gezählt. Wollen wir mal hoffen, dass die Elstern möglichst wenige davon erwischen.

Der erste Ausflug in die neue Welt

Die Mutter naht mit Futter

Und wieder nichts abbekommen
Sie genießen die wärmende Morgensonne 
Bald erkunden sie die neue Welt
Ein Artenportrait findet ihr bei NABU so wie bei Wikipedia