Sonntag, 3. Februar 2013

Winter in der Klingelbachschlucht bei Triefenstein

Der triefende Stein im Januar 2012

Gleich hinter dem Kloster Triefenstein beginnt die wilde Klingenbachschlucht umgeben von alten Baumbeständen aus Eiche, Buche und Fichten. Um die Pfade und felsige Schlucht zu erklimmen ist festes Schuhwerk angesagt. Am triefenden Stein fließt ein Bach über Sandsteinfelsen unter den man hindurch muss um hinunter ins Maintal wandern kann. Im Winter bilden sich an den Felsen imposante Eiszapfen bis auf den Boden. Im Tal angekommen führt ein Waldweg entlang des alten Bahndamm bis zur Klingelbachschlucht. Dort gelangt man über die Sandsteine entlang des Bachverlaufs bis in Schlucht. Im Winter nach einer langen Kälteperiode mit Minusgraden weit unter dem Gefrierpunkt bietet sich einem dort eine imposante und gleichzeitig bizarre Eiswelt. Die Eiszapfen können hier bis zu 10 Meter erreichen. Leider war mir der Wettergott nicht besonders gesonnen, so dass Licht an diesem Tag nur sehr spärlich vorhanden war.

Wasserfall der Klingelbachschlucht im Januar 2013

Am Bach entlang gibt es wunderbare Eiskristalle, die sich in unterschiedlichsten Formationen zeigen. Durch den fortlaufenden Wasserfluss und die damit verbunden Spritzer konnten sich am Rande des Wasserlaufs Gebilde wie aufeinandergetürmte große Tropfen bilden.

Bizarre Eiswelt am Bachlauf unterhalb der Klingelbachschlucht